Ortung

  • GPS
  • Externer Verteiler (LeiDis)
  • ILTIS (Siemens)
  • RFID
  • Individuelle Schnittstellen

Ohne Ortung keine Disposition!

Grundlage jeder Disposition ist die genaue Kenntnis des betrieblichen Ist-Zustandes und des Fahrplans (siehe auch „Fahrplanmanager“). Wichtiger Bestandteil für den Soll-Ist-Vergleich ist dabei eine exakte und flexible Ortung der Fahrzeuge. So können Verspätungen und Prognosen ermittelt oder Anschlussinformationen aktualisiert werden.

Ortung

Die Architektur der DiLoc-Datendrehscheibe gestattet es, Ortungsinformationen aus den unterschiedlichsten Quellen zeitnah und aktuell einzulesen, zu verarbeiten und an verschiedenste Abnehmer auszugeben.

Mögliche Datenquellen der Ortungsinformationen sind:

  • GPS: Ortung über in Fahrzeuge eingebaute GPS-Geräte. Auch zugängliche GPS-Daten bereits installierter GPS-Geräte können eingelesen werden.
  • Externer Verteiler der DB (LeiDis)
  • ILTIS: Einlesen der Telegramme aus dem Betriebsleitsystem der Firma Siemens
  • RFID: z.B. auf Tunnelstrecken, wo keine GPS-Ortung möglich ist
  • Individuell zu entwickelnde Schnittstellen zu weiteren Liefersystemen

Natürlich können Ortungsdaten auch aus unterschiedlichen Quellen gleichzeitig oder abwechselnd kommen (z.B. über ILTIS und ein vorhandenes GPS-Modul). DiLoc wählt automatisch immer die präzisere Information für die Ermittlung von Prognosen.

Für die Abnehmersysteme, egal ob Fahrgastinformationssysteme, Mobilapplikationen oder Statistik-Auswertungen, ist es unerheblich, woher die Ortungsdaten kommen. Es wird immer sichergestellt, dass die aktuellen Daten zur Verfügung stehen – und das in Echtzeit!

Disposition Karte